Das Experiment an der Form ist in einem Informationszeitalter wie unserem nur schwer von der Inhaltlichen Auseinandersetzung zu trennen. Aktuelle Trends in der Typografie zeigen, dass sich die „Gestaltung“ immer mehr zurück nimmt, damit die textliche Ebene mehr Inhalt transportiert. Das schafft Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Doch was passiert, wenn diese wichtigste Informationsebene wegfällt? Kann die äußere Form genug Information vermitteln? Wir verschleiern den Text hinter – für uns unleserlichen – kyrillischen Zeichen. Der Text- & Lesefluss ähnelt zwar dem des lateinischen Alphabets, nicht zuletzt durch die optische Anpassung an die lateinische Schrift im 18. Jahrhundert, der Informationsgehalt jedoch bleibt gänzlich verborgen. In Zusammenarbeit mit ⇨ Paul Schmidt.